Close

reflACT!

reflAct! – Hilfesysteme im Dialog

In diesem Projekt geht es um die systematische Aufbereitung und Bewertung sowohl der öffentlich-medialen als auch der fachlichen Diskurse im Spannungsfeld von „Flucht, Trauma und Gewalt sowie Kultur und Religion“ auf nationaler und internationaler Ebene.

Laufzeit: 01.12.2020 bis 28.02.2022

Die Grundlage dafür sind Reflexionsräume, in denen ein Dialog zwischen den Projektpartner*innen, sowie mit anderen Akteur*innen, die mit geflüchteten Überlebenden von Krieg, Folter und Flucht zusammenarbeiten, stattfinden kann, z.B. Fachverbänden und Expert*innen aus dem Bereich Psychotherapie und Gesundheitsversorgung, der Jugendhilfe und dem Bildungssystem, der politischen Bildung sowie aus dem religiösen und kulturellen Bereich, Medienvertreter*innen und Journalist*innen.

Das Projekt teilt sich in vier Projektbereiche:

  • „Psychotherapie im Kontext von Gewalt“
  • „Traumasensibilität in der Arbeit mit geflüchteten Kindern, Jugendlichen und Familien“
  • „Kultur und Religion“
  • „Kooperation mit Medien und Öffentlichkeitsarbeit“

Die Maßnahmen und Erkenntnisse des Projekts werden durch Veröffentlichungen und Fachveranstaltungen einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich gemacht und nach dem Projektende hier verlinkt.

Projektförderer

Das Projekt wird durch Mittel von medico international, UNO Flüchtlingshilfe, Heidehof Stiftung, Amnesty International und der Bundespsychotherapeutenkammer kofinanziert.