Dokumentation der BAfF-Tagung 2018 erschienen

Von Aleppo nach Eisenhüttenstadt – und dann? Wege in Sicherheit und Versorgung

Bundesfachtagung der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, 22.-24.4.2018

Die BAfF hat eine umfassende Publikation zu den Inhalten ihrer diesjährigen Fachtagung herausgegeben. Die Dokumentation zeichnet den Weg der Tagung in Text und Bild nach:

Die Beiträge führen entlang der Grenzen, Mauern und systemischen Barrieren, die Geflüchtete im Zugang zum Asylrecht und zum Menschenrecht auf Gesundheit überwinden müssen. Sie beginnt an den Brennpunkten der vorgelagerten Sicherheitsgürtel an den EU-Außengrenzen, führt über die Sackgassen des Dublin-Systems und die Verteilungskämpfe um ein gemeinsames europäisches Asylrecht und macht schließlich halt beim Konzept der Ankunfts-, Entscheidungs- und ggf. Rückführungszentren. Von hier aus wird gefragt, wie zugänglich und erreichbar auf diesem Weg Unterstützungsstrukturen in- und außerhalb staatlicher Verantwortung sind und was es braucht, um unabhängige und bedarfsgerechte Beratungs- und Behandlungsangebote für besonders vulnerable Flüchtlingsgruppen zu stärken.

Über all dem steht die Frage, wo der Raum ist, den psychisch belastete Geflüchtete im Gesundheitssystem brauchen – und wie genau in einem fragmentierten, marktorientierten Gesundheitssystem Platz geschaffen werden kann für das, was nichtstaatliche Organisationen wie die Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer seit Jahrzehnten über die Grenzen der Professionen hinweg und ohne Ansehen von Nationalität, Aufenthaltsstatus, Sprache und Herkunft bereitstellen.

Die Dokumentation der Tagung kann als pdf-Dokument heruntergeladen werden.

 

Tagungsprogramm

Das Programm als pdf

 

Veranstaltende

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer – BAfF e.V.
Die BAfF setzt sich für strukturelle Verbesserungen der psychosozialen Versorgung von Geflüchteten, Überlebenden von Folter und anderen Formen schwerer Gewalt ein. In der BAfF als Dachverband sind derzeit bundesweit 37 psychosoziale Behandlungszentren, Initiativen und Einrichtungen für die medizinische, psychotherapeutische und psychosoziale Versorgung Geflüchteter vernetzt. www.baff-zentren.org

KommMit – für Migranten und Flüchtlinge e.V.
KommMit e. V. leistet in Berlin und Brandenburg professionelle Flüchtlings- und Migrationsarbeit. Der Verein bietet psychosoziale Hilfe, psychotherapeutische Behandlung, rechtliche und sozialpädagogische Beratung, Maßnahmen zur Berufsorientierung und schulischen Integration, Sprachkurse sowie Qualifizierungsprojekte für Mitarbeiter*innen in der Flüchtlingsarbeit. http://bbzberlin.de/projekte/kommmit-brandenburg.html

FaZIT – Fachberatungsdienst Zuwanderung, Integration und Toleranz im Land Brandenburg, ISA e.V.
FaZIT arbeitet in bundesweit agierenden Fachgremien mit und kooperiert mit Ausbildungsträgern und Migrant*innenorganisationen in Brandenburg und Berlin. FaZIT bietet Beratungen und Fortbildungen an und unterstützt Bemühungen für eine wirksame Integration von Zugewanderten in Kommunen. https://fazit-brb.de/

Die Fachtagung wird über das Projekt KaSQu aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds kofinanziert sowie durch die UNO-Flüchtlingshilfe und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.