Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten – Schulung für Ehrenamtliche

22. – 23. Mai 2017, Berlin

Ein Großteil der nach Deutschland geflüchteten Menschen ist durch verschiedene erschütternde Erfahrungen vor, während und nach ihrer Flucht psychisch stark belastet, viele sind durch das Erlebte traumatisiert. Eine unglaublich hohe Anzahl an Menschen engagieren sich, um Geflüchteten ein einigermaßen gutes Ankommen in Deutschland zu ermöglichen. Manchmal berichten Geflüchtete auch von ihren Erfahrungen, was bei ehrenamtlichen HelferInnen zu Belastung, Sorgen und Betroffenheit führen kann. Vor diesem Hintergrund entstehen viele praktische Fragen: Wie kann eine traumasensible und empowernde Unterstützung und Begleitung Geflüchteter aussehen? Ab wann muss eine professionelle psychologische Hilfe hinzugezogen werden? Wie kann die eigene Handlungsfähigkeit und -sicherheit gestärkt werden?

Wenn Sie sich als EhrenamtlicheR diese und ähnliche Fragen stellen, können Sie sich noch für unsere Schulung am 22. und 23. Mai 2017 in Berlin anmelden. Im Rahmen der BAfF Akademie – Flucht und Psychosoziale Gesundheit werden Elise Bittenbinder (Vorsitzende, BAfF & stellvert. Leiterin von Xenion), Sibel Atasayi (Referentin BAfF & Psychotherapeutin i.A. bei Xenion) und Lea Flory (Mitarbeiterin der BAfF) als Referentinnen zur Verfügung stehen. In der Schulung werden Grundlagen zur Erkennung von Trauma und Traumafolgestörungen vermittelt und Besonderheiten im Umgang mit traumatisierten und psychisch belasteten Geflüchteten vorgestellt.

Speziell für die Bedarfe von ehrenamtlichen HelferInnen in der Flüchtlingshilfe wurde eine Fortbildung konzipiert, die eine Einführung in die Arbeit mit geflüchteten Menschen mit traumatischen Erfahrungen gibt. Es werden folgende Themen behandelt:

  • Grundlagen zur Erkennung von Trauma und Traumafolgestörungen
  • Vermittlung von allgemeinen Prinzipien und Besonderheiten im Umgang mit traumatisierten und psychisch belasteten Geflüchteten
  • Besonderheiten im Umgang und Facetten der Arbeit mit Menschen, die Opfer von menschengemachter und kollektiver Gewalt geworden sind
  • Besondere Achtsamkeit in der Beziehung (Nähe und Grenzziehung) und im Rollenverständnis der helfenden / unterstützenden AkteurInnen
  • Erkennen von Frühwarnzeichen einer eigenen psychischen Erschöpfung (Burnout)
  • Vermittlung von Techniken zur Selbstfürsorge und zum achtsameren Umgang mit eigenen Ressourcen
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen der psychosozialen Arbeit mit Geflüchteten wie das Asyl- und Aufenthaltsgesetz, sowie wichtige europäische internationale Richtlinien

Änderungen vorbehalten.

Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten. Schulung für Ehrenamtliche (Kursnummer 032017)

Schulungszeit:             Montag, 22. Mai 2017, 9 – 17 Uhr, Dienstag, 23. Mai 2017, 09 – 13 Uhr

Veranstaltungsort:    Haus der Diakonie in der Paulsenstraße 55-56 in 12163 Berlin-Steglitz

Teilnahmegebühr:      30,00 € (Verpflegung für beide Schulungstage und Seminarunterlagen)

Anmeldung:                Bis zum 12. Mai per Mail an fortbildung@baff-zentren.org

 

Weitere Informationen zur BAfF Akademie auf http://www.baff-zentren.org/akademie/. Wir freuen uns, wenn Sie die Einladung an weitere Interessierte weiterleiten und stehen für Fragen gerne zur Verfügung.