Stellenausschreibung: Referent*in für Versorgungsanalysen & Advocacy

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.) ist der Dachverband der 44 Behandlungszentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Deutschland. Die BAfF setzt sich dafür ein, dass das soziale Menschenrecht auf Gesundheit einschließlich der notwendigen psychosozialen Begleitung und Behandlung auch für Geflüchtete umgesetzt wird. Sie vertritt die Interessen von Überlebenden schwerer Menschenrechtsverletzungen gegenüber der Politik und der (Fach)Öffentlichkeit, vernetzt Akteur*innen der psychosozialen Arbeit auf nationaler wie europäischer Ebene und beeinflusst durch Projekte, Veranstaltungen, Publikationen sowie gezielte Advocacy- und Öffentlichkeitsarbeit den fachlichen und den politischen Diskurs.

Wir suchen zum 1. Mai 2021 (bzw. nächstmöglichen Zeitpunkt) eine*n

Referent*in für Versorgungsanalysen und Advocacy

(m/w/d, 30 Stunden pro Woche)

Wir suchen eine engagierte, fachkompetente Person, die unser 10-köpfiges Team in der Berliner Geschäftsstelle der BAfF bei der Analyse und Aufbereitung von Versorgungsdaten unterstützt. Konkret wünschen wir uns eine Person, die Lust hat, sowohl ihre Methodenkenntnisse als auch ihr Gespür für gesundheits- und asylpolitische Fragen in die Arbeit für Geflüchtete und Folterüberlebende einzubringen.  Sie werden bei uns Datenerhebungen zur psychosozialen Versorgung von Geflüchteten durchführen, die Ergebnisse für die Öffentlichkeit sowie den Dialog mit Politik und Verwaltung aufbereiten, die Vernetzung der Organisation auch mit anderen Fach- und Berufsverbänden stärken und Ansprechpartner*in für (Presse-)Anfragen im Bereich der Versorgungsdaten und –strukturen sein.

Die Stelle ist projektbedingt zunächst auf 1 Jahr befristet. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt.

Ihr Aufgabengebiet:

  • Koordination eines Projekts zur Erhebung von Routinedaten in 6 Psychosozialen Zentren
  • Durchführung und konzeptionelle Weiterentwicklung der jährlichen Datenerhebung zur Versorgungssituation in 44 Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer
  • Datenauswertung und –aufbereitung, Erstellung eines umfassenden Versorgungsberichts
  • Öffentlichkeits- und Advocacyarbeit zur psychosozialen Versorgung von Geflüchteten
  • Austausch und Vernetzung mit den Psychosozialen Zentren, dem gesundheits-, sozial- und asylpolitischen Netzwerk der BAfF sowie den relevanten Fach- und Berufsverbänden
  • Mitarbeit bei der Projekt- und Veranstaltungsorganisation, im Projektantrags- und Berichtswesen sowie bei der gemeinsamen Organisation des Alltags in der Geschäftsstelle

Was Sie mitbringen sollten:

  • abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Public Health, Sozialwissenschaften, Psychologie oder Medizin
  • sehr gute Methodenkenntnisse in der quantitativen Sozialforschung und Erfahrung in der eigenständigen Konzeption, Durchführung und Auswertung von Datenerhebungen
  • vertiefte Kenntnisse des Gesundheits- und Sozialsystems einschließlich der Besonderheiten und strukturellen Barrieren für Geflüchtete
  • Fähigkeit, sowohl komplexe strukturelle als auch empirische Fragestellungen ansprechend und verständlich für unterschiedliche Zielgruppen aufzubereiten
  • Kenntnisse der Asyl- und Gesundheitspolitik einschließlich parlamentarischer Abläufe, politischer Entscheidungsstrukturen, der Ministerialbürokratie und der für die Politikbereiche einschlägigen Gesetzgebung
  • Erfahrungen mit eigenständiger Vortrags-, Publikations- und Öffentlichkeitsarbeit
  • Befähigung zu Tätigkeiten im Bereich der Projekt-, Veranstaltungs- und Vereinsorganisation sowie zur Beantragung von Fördermitteln
  • Teamfähigkeit sowie präzises, eigenständiges und verantwortungsbewusstes Arbeiten

Wir bieten Ihnen:

  • Bezahlung in Anlehnung an den TVöD 13
  • Vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeiten an der Schnittstelle zwischen Gesundheitsversorgung und Menschenrechtsarbeit.
  • Ein qualifiziertes, engagiertes und aufgeschlossenes Team.
  • Ein angenehmes Arbeitsklima und flexible Arbeitszeitgestaltung.

Zum Bewerbungsverfahren:

Bitte senden Sie uns Ihre Bewerbungsunterlagen mit dem Betreff „Bewerbung Referent*in Versorgungsanalysen und Advocacy“ zusammengefügt in einer pdf-Datei (max. 3 MB, im Format Bewerbung_Versorgungsanalysen_Nachname.pdf) per E-Mail an bewerbung@baff-zentren.org

Bewerbungsschluss ist der 30. März 2021.

Für Fragen zur Ihrer Bewerbung wenden Sie sich bitte an:
Jenny Baron jenny.baron@baff-zentren.org  oder +49 160 948 69 893.

Die Vorstellungsgespräche finden voraussichtlich ab dem 6. April 2021 online via Zoom statt.

Kosten, die im Rahmen des Bewerbungsverfahrens entstehen, können nicht übernommen werden.

Wir streben eine gleichmäßige Repräsentation aller gesellschaftlichen Gruppen unter unseren Mitarbeitenden an und begrüßen alle Bewerbungen unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Behinderung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität. Bewerbungen von Menschen mit Flucht oder Migrationsbiographie, Schwarzen Menschen und People of Colour werden ausdrücklich gewünscht und begrüßt.

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz:

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben Sie uns die Einwilligung, Ihre von Ihnen übersendeten personenbezogenen Daten zum Zwecke der Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu verarbeiten (vgl. Art. 6 DSGVO; siehe auch § 32 BDSG). Sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden Ihre elektronisch übermittelten Daten gelöscht, es sei denn, sie werden zum Zwecke der Anstellung weiter benötigt.