Stellenangebot: Rechtsreferent*in mit dem Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitsrecht

Die Bundesweite Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF e.V.) ist der Dachverband der Behandlungszentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Deutschland. Die BAfF setzt sich dafür ein, dass das Menschenrecht auf Gesundheit einschließlich der notwendigen psychosozialen Begleitung und Behandlung auch für Geflüchtete umgesetzt wird.

Für die Geschäftsstelle der BAfF in Berlin suchen wir zum 01.09.2019 (bzw. zum nächstmöglichen Zeitpunkt) eine*n

Rechtsreferent*in mit dem Schwerpunkt Sozial- und Gesundheitsrecht
(wöchentliche Arbeitszeit: 8 Stunden; evtl. ab April 2020 bis zu 24h/Woche)

Die Stelle ist projektfinanziert und zunächst auf ein Jahr befristet, eventuell besteht die Möglichkeit einer Verlängerung um zwei weitere Jahre. Auch eine Aufstockung auf bis zu 24h/Woche ab April 2020 ist evtl. möglich.

Sie wissen, was SGB V und SGB XII festlegen, haben idealerweise Kenntnisse des Asylbewerberleistungsgesetzes und auch Fragen des Datenschutzrechtes wecken Ihr Interesse. Sie sind an den aktuellen politischen Diskussionen über Asyl und Flucht und an der Arbeit einer Menschenrechtsorganisation sehr interessiert und insbesondere motiviert, Möglichkeiten juristischer Interventionen zur Verbesserung der psychosozialen Versorgung besonders vulnerabler Personen zu identifizieren und auszuwerten.

Sie wollen dazu beitragen, dass die BAfF die Interessen von Geflüchteten im Bereich der Gesundheitsversorgung effektiv vertreten kann. Zudem stehen Sie als Ansprechpartner*in für die Psychosozialen Zentren in rechtlichen Fragen zur Verfügung und bringen Ihr Fachwissen im Rahmen von Expert*innengruppen-Treffen ein.

Ihre Aufgaben:

  • Analyse, Zusammenführung und Aufbereitung der sozialrechtlichen Grundlagen, die für die gesundheitliche Versorgung von Geflüchteten Relevanz haben
  • Rechtliche Beratung der Mitgliedszentren der BAfF zu den juristischen Rahmenbedingungen therapeutischer, medizinischer und sozialer Arbeit mit einem Schwerpunkt auf Fragen der Finanzierung von Psychotherapien
  • Auswertung bestehender Leistungsansprüche für besonders schutzbedürftige Personen im Sinne von Artikel 24 EU-Aufnahmerichtlinie sowie Evaluation
  • Mitarbeit an der Entwicklung datenschutzkonformer Dokumentations- und Kommunikationspraktiken
  • Mitarbeit bei der Vor- und Nachbereitung von Expert*innengruppentreffen und Fachtagungen zu den vorgenannten Themenkomplexen
  • Positionsentwicklung und Erarbeitung von Stellungnahmen zu übergreifenden Policy- und Grundsatzfragen im Bereich des Gesundheitsrechts sowohl sozialrechtlicher Angelegenheiten
  • Mitarbeit in der Geschäftsstelle, Organisation und Projektarbeit.

Ihr Profil:

  • abgeschlossenes juristisches Hochschulstudium (erstes Staatsexamen)
  • vertiefte Kenntnisse des Sozial- und Gesundheitsrechts, Grundkenntnisse des Asylbewerberleistungsgesetzes
  • gutes Verständnis des deutschen Asylsystems
  • große Bereitschaft, sich in neue Themenkomplexe eigenständig einzuarbeiten
  • gute Kenntnisse der aktuellen politischen Fachdebatten
  • Fähigkeit zur Arbeit in einem multiprofessionellen Team
  • Bereitschaft zu bundesweiten Dienstreisen.

Bevorzugt berücksichtigt werden Bewerber*innen, die

  • über mehrjährige Berufserfahrungen, vorzugsweise in NGOs, in der Menschenrechtsarbeit und der Lobbyarbeit im Bereich Flucht und Asyl verfügen
  • vertiefte Kenntnisse zum deutschen Gesundheitssystem, zum Asylbewerberleistungsgesetz sowie zum Asylrecht haben
  • das 2. Juristische Staatsexamen erlangt haben
  • über gute Englischkenntnisse verfügen.

Wir bieten:

  • Bezahlung in Anlehnung an den TVöD 13
  • Vielseitige und anspruchsvolle Tätigkeiten in verschiedenen Arbeitsfeldern
  • Ein qualifiziertes, engagiertes und aufgeschlossenes Team
  • Ein angenehmes Arbeitsklima und flexible Arbeitszeitgestaltung.

Bewerbungsverfahren:

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbung mit dem Betreff „Bewerbung Referent*in Sozialrecht“ zusammengefügt in einer pdf-Datei (max. 3 MB, im Format Bewerbung_Sozialrecht_Nachname.pdf) per Email an bewerbung@baff-zentren.org).

Bewerbungsschluss ist der 28.07.2019.

Die Gespräche finden voraussichtlich im August in Berlin statt.

Für Fragen zum Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an Arne Bardelle (arne.bardelle@baff-zentren.org, telefonisch erreichbar von montags bis mittwochs unter der Nummer +49 (0) 178 8044118).

Das Stellenangebot als PDF

Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz:

Mit der Übersendung Ihrer Bewerbungsunterlagen geben Sie uns die Einwilligung, Ihre von Ihnen übersendeten personenbezogenen Daten zum Zweck der Durchführung des Bewerbungsverfahrens zu verarbeiten (vgl. Art. 6 DSGVO). Sechs Monate nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens werden Ihre elektronisch übermittelten Daten gelöscht, es sei denn, sie werden zum Zweck der Anstellung weiter benötigt.

 

Bundesweite Arbeitsgemeinschaft Psychosozialer Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer – BAfF e.V.

Paulsenstr. 55-56, 12163 Berlin | +49 (0)30-310 124 63 | info@baff-zentren.org | www.baff-zentren.org