Damit Geflüchtete im Leben ankommen können

„Ich hatte so viele Probleme. Ich denke, ich könnte auch tot sein. Ich war verwirrt, ich war gestresst, ich hatte jeden Tag Albträume über meine Vergangenheit, über mein Leben auf der Flucht. Erst in der Psychotherapie wurde mir geholfen, wieder Ruhe zu finden“, berichtet eine Klientin aus einem Psychosozialen Zentrum für Flüchtlinge und Folteropfer.

All die unmenschlichen und grausamen Erlebnisse vor und während einer Flucht können im Ankunftsland den Aufbau eines „normalen“ Lebens verhindern. Viele Geflüchtete brauchen Ruhe und Sicherheit, um ihre Erlebnisse verarbeiten zu können. Manche benötigen auch psychotherapeutische Unterstützung – doch der Weg zur Therapie ist mit zahlreichen Hürden verbunden.

Die Psychosozialen Zentren bieten deutschlandweit eine Anlaufstelle für Geflüchtete. Doch dies wird nur zu einem kleinen Teil von staatlichen Stellen finanziert – unsere Arbeit ist auf Spenden angewiesen.

Verschenken auch Sie zu Weihnachten eine Spende an die BAfF – damit geflüchtete Menschen psychosozial unterstützt werden können.

Mehr Informationen zur BAfF und Möglichkeiten der Unterstützung unter www.baff-zentren.org/spenden

Unter allen Spender*innen verlosen wir diese Woche drei unserer bereits vergriffenen Broschüren: „Was hilft? Geflüchtete sprechen über ihre Erfahrungen mit Psychotherapie

Macht mit und unterstützt die Arbeit der BAfF und der Psychosozialen Zentren!