Artikel zu Gewalt und Herrschaft über Frauen

Flüchtlingsfrauen gehören einer besonders vulnerablen Gruppe an, die oft auch auf und nach ihrer Flucht Gefahr laufen, weitere Diskriminierungen, Gewalt und Ausbeutung zu erfahren. Der Bericht „Herrschaft und Gewalt – Psychotherapie mit vergewaltigten und gefolterten Frauen“ von Elise Bittenbinder thematisiert sexuelle Ausbeutung, Erniedrigung sowie systematische Gewalt gegen Flüchtlingsfrauen. Die Ausprägungen der Gewalt gegen Frauen werden zum Gegenstand therapeutischer Arbeit. Dabei werden das Ausmaß der traumatischen Folgen sowie die Möglichkeiten einer Behandlung erfasst.
Frau auf Rolltreppe

Bereits 1999 veröffentlichte Bittenbinder die Ergebnisse ihrer Studie im Rahmen des Arbeitskreises „Flüchtlingsfrauen in der Bundesrepublik Deutschland“. Der Bericht ist aufgrund der aktuellen Geschehnisse nach wie vor von hoher gesellschaftlicher Relevanz und hilfreich für die psychotherapeutische Arbeit mit geflohenen Frauen.

Was bereits früh in der Menschheitsgeschichte als Macht- und Kontrollinstrumentarium gegen die besonders vulnerable Gruppe eingesetzt und im Krieg weiterhin systematisiert wird, stellt auch auf der Flucht vor Terror eine Gefährdung der körperlichen und psychischen Unversehrtheit dar – gerade bei allein reisenden Frauen oder alleinstehenden Familienmüttern mit Kindern. Laut aktuellen Medienberichten sind die finanzielle Not während der Flucht sowie der in den Aufnahmeeinrichtungen nur unzureichend gewährleistete Schutz vor sexuellen Übergriffen durch männliche Flüchtlinge oder durch das Sicherheitspersonal vor Ort wesentliche Ursachen für traumatisierende Gewalt gegen schutzbedürftige Frauen. Körperliche und sexuelle Gewalt hat immense psychische Auswirkungen auf die Betroffenen. Diese leiden durch das Erleben starker Hilfslosigkeit nicht selten an schwerwiegenden Traumata.
Elise Bittenbinder geht in ihrer Studie umfassend auf die psychosozialen Folgen sexueller Ausbeutung weiblicher Flüchtlinge ein und beschreibt mögliche Ansätze der (Krisen-)Intervention.