Sprachmittlung in Psychotherapie und Beratung mit geflüchteten Menschen

Wie gelingt Therapie und Beratung zu dritt? Die Grundlagen der Arbeit mit Übersetzer*innen und Sprachmittler*innen erklären Silvia Schriefers (BAfF e.V.) und Elvira Hadzic sowie weitere Expert*innen im neuen Band der Reihe „FluchtAspekte“. Gemeinsam mit Kolleg*innen aus verschiedenen Psychosozialen Zentren in ganz Deutschland ist ein umfassender Leitfaden für die Praxis entstanden, der sich den grundlegenden Facetten der Sprachmittlung in Beratung und Therapie mit Geflüchteten widmet.

In der Beratung und Behandlung von geflüchteten, oft traumabetroffenen Menschen bedarf es einer spezifischen Expertise, um hilfreich zu begleiten und wirksame Behandlungsprozesse initiieren zu können. Dazu gehören ganz grundlegend die gemeinsame Verständigung und damit der Einsatz von Übersetzer*innen und/oder Sprachmittler*innen. Wie kann die Arbeit in der Triade funktionieren? Wie geht man ganz konkret in einer Therapiesitzung oder Beratungssituation vor? Auf welche Herausforderungen trifft man möglicherweise? Dieser Leitfaden von Fachkräften für Fachkräfte enthält wertvolles Hintergrundwissen und konkrete Hinweise für die alltägliche psychosoziale Praxis.

Schwerpunkte liegen auf den Rahmenbedingungen der Beratung und Therapie mit Sprachmittlung, der Darstellung des Übersetzungsprozesses, Beziehungsdynamiken, Herausforderungen und auch Tabus, die sich aus der Konstellation mit Sprachmittlerinnen und Sprachmittlern ergeben können.

 

Das Buch ist beim Verlag Vandenhoeck & Ruprecht erschienen und kann dort für 12 Euro bestellt werden.

Hilfreiche Informationen rund um die Beantragung von Dolmetscherkosten und nützliche Tipps erhalten Sie auch in den Arbeitshilfen, die zusätzlich zum Buch erschienen sind. Diese sind auf den Seiten des Verlages Vandenhoeck & Ruprecht sowie hier als pdf einsehbar.