BAfF Akademie: Rückblick und neue Schulungen

 „Es gibt ein paar Phasen in meinem Leben, in meiner Vergangenheit, Geschichten, die ich nie jemandem erzählt habe, auch nicht meinen engsten Familienmitgliedern. Ich habe das niemandem so detailliert erzählt wie hier. Also keiner kennt wirklich so detailliert meine Probleme wie mein Therapeut.“

Solche Aussagen von Klient*innen verdeutlichen einerseits welch entscheidende Rolle eine (therapeutische) Beziehung einnehmen kann und andrerseits welch Ausmaß an Isolation besonders vulnerable Menschen auch im Aufnahmeland Deutschland erleiden müssen.

Die stetig hohe Anzahl an Angriffen und Brandanschlägen auf Unterkünfte und Übergriffe auf Schutzsuchende sowie die Asylrechtsverschärfungen mit der Aussetzung des Familiennachzugs und die avisierte monatelange Isolation in Ankunfts-, Entscheidungs- und Rückführungszentren sind entwürdigend und bilden große Barrieren für Schutzsuchende. Angesichts dieser Atmosphäre, ist es umso wichtiger, dass es Unterstützer*innen bundesweit gibt, die als erste Kontaktpersonen für Geflüchtete an dem Aufbau einer sicheren und lebenswerten Zukunft beteiligt sind. Diese Aufgabe kann auch sehr belastend sein und birgt spezifische Herausforderungen entlang der Schnittstellen von Asyl, Menschenrechte und Trauma.

Wie kann es gelingen, trotz der Erlebnisse von Gewalt, Flucht und entmündigenden Situationen im Exil ein neues Leben in Sicherheit und Würde aufzubauen? Wie kann ich als Professionelle*r oder als ehrenamtliche*r Helfer*in dieser Aufgabe realistisch, strategisch und engagiert nachgehen? Auf welche eigenen Grenzen und die des*r Klienten*in muss ich dabei achten? Wie gehe ich mit Ohnmachtsgefühlen, Frustration und Wut um? Wie kann ich mich vernetzen?

© BAfF e.V.

Diese und weitere Fragen bewegen unsere Teilnehmer*innen sowie auch die (Fach-)Öffentlichkeit und Forschung. Um den Kreis von Unterstützer*innen einen geschützten Raum zum kollegialen Austausch und zur fachlichen Vernetzung sowie Begleitung anzubieten, fanden im vergangen Jahr im Rahmen der BAfF Akademie – Flucht und Psychosoziale Gesundheit zahlreiche Weiter- und Fortbildungen statt. Das Pilotjahr 2017 der BAfF Akademie stieß auf großes Interesse bei verschiedenen Berufsgruppen und engagierten Helfer*innen. Auch in diesem Herbst möchten wir daher die 1,5 tägigen Weiter- und Fortbildungen weiter anbieten.

Als Qualitätsmerkmal der BAfF Akademie hat sich die Auswahl der Ansätze und Methoden bewährt, indem theoretische Grundlagen mittels fallbezogener Kleingruppenarbeit im Plenum diskutiert und analysiert wurden und eine angenehme Lernatmosphäre von maximal 16 Teilnehmer*innen geschaffen wurde. Neben der Vermittlung von theoretischen und traumasensiblen Grundlagen wurde ein besonderer Schwerpunkt auf die Stärkung der Handlungssicherheit und das Aneignen von Handlungsstrategien im Umgang mit traumatisierten und psychisch belasteten Geflüchteten gelegt. Durch die Nähe zu den Schicksalen und Geschichten der Klient*innen konnten die Praxisbedarfe kontinuierlich den jeweiligen Berufsgruppen aus der Sozialarbeit, Sozialpädagogik, psychosozialen Beratung, Psychotherapie und Psychiatrie angepasst werden. Das „Prinzip des Tandems“ für die Referentinnen, welche sich in ihrer fachlichen Expertise, Erfahrung und ihren Arbeitsschwerpunkten ergänzen, wurden von allen Teilnehmer*innen als begrüßenswert angenommen, da somit das Referent*innen-Team ein sehr umfangreiches Fach- und Erfahrungsspektrum abdecken konnte.

Für dieses Jahr sind folgende zielgruppenspezifische Weiter-und Fortbildungen in Berlin vorgesehen:

17.-18.05.2018 für Therapeut*innen

10.-11.07.2018 für Lehrer*innen aus Integrationskursen

22.-23.10.2018 für Sozialarbeiter*innen

03.-04.12.2018 für Sozialarbeiter*innen

Die Termine für die Schulungen von ehrenamtlichen Helfer*innen in diesem Herbst werden auf der Website noch veröffentlicht werden. Alle weiteren Informationen zu den Anmelde- und Teilnahmebedingungen erhalten Sie unter http://www.baff-zentren.org/akademie/.

Aus organisatorischen Gründen gilt für alle Schulungen eine begrenzte Anzahl an Teilnehmenden. Bei Interesse bitten wir Sie daher, sich rechtzeitig unter fortbildung@baff-zentren.org anzumelden.