Archive by Author

Praxisleitfaden: Traumasensibler und empowernder Umgang mit Geflüchteten

BAfF_Broschuere_Gewaltschutz_2018_titelbild

Alle Geflüchtete haben das Recht auf eine menschenwürdige Unterbringung und Schutz vor Gewalt. Bund und Länder sind dazu verpflichtet, einen angemessenen und wirksamen Schutz sicherzustellen. Für traumatisierte und besonders vulnerable Geflüchtete ist dies umso wichtiger. In den Unterkünften braucht es daher sowohl ein Schutzkonzept vor Gewalt, als auch konkrete Leitlinien für die Mitarbeiter*innen, welche verdeutlichen, […]

Weiterlesen →

AOK-Studie fordert Ausbau des psychotherapeutischen Angebots für Geflüchtete

Foto von <a href="https://pixabay.com/de/b%C3%BCcher-hochschule-abdeckung-1845614/"> Pexels (CC0 / pixabay.de)</a>

Das Wissenschaftliche Institut der AOK hat eine repräsentative Studie zur Gesundheit von Geflüchteten erstellt und kommt zu dem Ergebnis, dass rund drei Viertel der Schutzsuchenden unterschiedliche Formen von Gewalt erfahren haben und oft mehrfach traumatisiert sind. Mehr als 40 % zeigen Anzeichen einer Depression. Die Studie bestätigt die Erfahrungen der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und […]

Weiterlesen →

UN-Sozialausschuss kritisiert eingeschränkte Gesundheitsversorgung von Asylsuchenden in Deutschland

Foto von <a href="https://pixabay.com/de/vereinten-nationen-welt-flagge-un-1184119/"> Etereuti (CC0 / pixabay.de)</a>

Der Ausschuss für ökonomische, soziale und kulturelle Rechte hat sich am 12.10.2018 besorgt gezeigt, dass Asylsuchende nur einen eingeschränkten Zugang zur Gesundheitsversorgung nach §§ 4, 6 AsylbLG haben und dass keine klaren Regelungen existieren für die Frage, in welchen Einzelfällen unerlässliche Leistungen zur Sicherung der Gesundheit im Sinne von § 6 AsylbLG gewährt werden. Der […]

Weiterlesen →

Dokumentation der BAfF-Tagung 2018 erschienen

Tagungsdoku2018_Titelbild

Von Aleppo nach Eisenhüttenstadt – und dann? Wege in Sicherheit und Versorgung Bundesfachtagung der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer, 22.-24.4.2018 Die BAfF hat eine umfassende Publikation zu den Inhalten ihrer diesjährigen Fachtagung herausgegeben. Die Dokumentation zeichnet den Weg der Tagung in Text und Bild nach: Die Beiträge führen entlang der Grenzen, Mauern und systemischen […]

Weiterlesen →

Austausch mit dem BAMF zu besonders vulnerablen Personen im Asylverfahren

baff-bamf

Am 12.10.2018 konnten wir – auf Initiative von Refugio München – erneut einen Termin mit dem Vizepräsidenten Dr. Richter und Gräfin Praschma – Leiterin der Abteilung „Internationale Aufgaben, Grundlagen Asylverfahren und Migration“ beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg initiieren. Es ging bei dem Fachaustausch um Fragen der Qualität im Asylverfahren und damit zusammenhängend […]

Weiterlesen →

Keine migrationspolitische Einschränkung von Gesundheitsleistungen erlaubt – Wegweisende Beschlüsse aus Hessen

Foto von <a href="https://pixabay.com/de/users/marsblac-1645285/"> marsblac (CC0 / pixabay.de)</a>

Geduldete Menschen sollten bei einem Aufenthalt, der nicht nur kurzfristig ist, in Deutschland Anspruch auf alle medizinischen Leistungen haben, die auch für Deutsche laut dem Krankenkassengesetz gelten. Dies hat das Hessische Landessozialgericht am 11.07.2018 beschlossen und äußerte in der Begründung starke verfassungsrechtliche Bedenken bezüglich der gängigen Praxis, Gesundheitsleistungen für geduldete Menschen durch die §§ 4 […]

Weiterlesen →

„Isolation und Ausgrenzung sind Gift für geflüchtete Menschen“ – ein Gespräch über die Zustände vor dem Lager in Horst

"Schluss mit Ausgrenzung und Isolation". Bild einer Mahnwache vor den Toren des Lagers Horst. © Carsten Orth, für die Mahnwachen: Pro Bleiberecht MV

Ankerzentren und eine weitere europäische Abschottung prägen derzeit die politischen Diskussionen. Wir wollen einen Blick auf die Erstaufnahmestelle in Horst, Mecklenburg-Vorpommern, werfen. Unabhängige Beratung ist so gut wie nicht möglich, das Lager liegt abgeschieden, Ehrenamtlichen wird der Zugang verwehrt. Wir haben mit Ernst-Ludwig Iskenius über die Zustände in Horst gesprochen. Er hat lange Refugio Villingen-Schwenningen […]

Weiterlesen →

Breites Bündnis fordert von Bundesregierung, Verantwortung für den Flüchtlingsschutz in Deutschland und Europa zu übernehmen

180626_slider_berliner_erklaerung

Vor einer massiven Einschränkung des Flüchtlingsschutzes in Europa warnt ein Bündnis von Flüchtlingshilfe-, Menschenrechts- und Wohlfahrtsorganisationen im Vorfeld des EU-Gipfels zur gemeinsamen Asylpolitik. Die 17 Unterzeichnerorganisationen der „Berliner Erklärung zum Flüchtlingsschutz“, darunter PRO ASYL, Der Paritätische Gesamtverband, amnesty international und die Seenotrettungsorganisationen SOS Mediterranée und Sea-Watch, appellieren an die deutsche Bundesregierung, Verantwortung für den Flüchtlingsschutz […]

Weiterlesen →

Zum Tag zur Unterstützung der Folteropfer: „Für eine bessere und flächendeckende psychosoziale Versorgung von Geflüchteten“

Foto von <a href="https://pixabay.com/de/users/rawpixel-4283981/"> rawpixel (CC0 / pixabay.de)</a>

Vor 31 Jahren ist die UN-Antifolterkonvention in Kraft getreten. Doch noch immer unternimmt die Bundesregierung zu wenig für Folteropfer und traumatisierte Geflüchtete. Noch immer bleiben viele Geflüchtete mit ihren psychischen Belastungen, Störungen und Krisen allein. Es braucht dringend eine bessere und flächendeckende psychosoziale Versorgung für Flüchtlinge und es fehlt nach wie vor an einer nachhaltigen […]

Weiterlesen →

Webinar „Wie erkenne ich Traumata in der Zusammenarbeit mit Geflüchteten und wo kann ich Hilfe finden“

Foto von <a href="https://pixabay.com/de/zettel-klebezettel-notiz-1925752/"> naturalpastels (CC0 / pixabay.de)</a>

Krieg, Verfolgung sowie die Erlebnisse auf der Flucht und auch nach der Ankunft in Deutschland können traumatisierend sein und bei manchen Geflüchteten auch traumabedingte Folgestörungen nach sich ziehen. Diese können sich in Symptomen wie Schlafstörungen, Angstzuständen, unspezifischen Schmerzen und vielem anderen äußern. Familie, Freund*innen, Kolleg*innen und Arbeitgeber*innen, die solche Verhaltensweisen wahrnehmen, können dadurch verunsichert sein […]

Weiterlesen →